ابدیت و بازگشت بی پایان

Immer wieder ist der Iran durch Invasionen in seinen Grundfesten erschüttert worden – in der Antike durch die Griechen, Römer, Araber und Mongolen und in jüngster Zeit durch die amerikanische Hegemonialmacht (um nur ein paar Beispiele zu nennen). Eines hat sich der Iran über die Epochen hinweg bewahrt: seine Mythen, seine Legenden und seine Poesie. Sie stiften Identität und huldigen der Menschenwürde. Die mitunter sinnlichste Musik und die ausdrucksvollsten Tänze stammen aus dem vorderasiatischen Staat, ganz zu schweigen von der erotischen Wortkunst à la Hafis.
Erstmals widmet das CNZ ein ganzes Konzert der vorder- und zentralasiatischen Musikkultur. Im Mittelpunkt stehen zwei junge iranische Musikschaffende: Der in Teheran lebende Arshia Samsaminia greift in seinem neuesten Werk, das er im Auftrag des CNZ schreibt, auf Intervalle der alten iranischen Musik zurück und schafft unter Einbezug von Live-Elektronik eine radikal moderne Musiksprache. Ebenfalls aus Teheran stammt die heute in Deutschland lebende Komponistin Farzia Fallah. Ihr Trio, ein Schlaflied, hat sie dem iranischen Lyriker und Maler Sohrab Sepehri gewidmet. Der Partitur vorangestellt ist eines seiner Gedichte, in dem das musikalische Oszillieren zwischen Klang und Geräusch seine Entsprechung in Bildern zwischen Idylle und Grausamkeit findet.
Des Weiteren stehen zwei Uraufführungen der aus Polen stammenden und eng mit dem Iran verbundenen Martyna Kosecka sowie des kasachischen Komponisten Sanzhar Baiterekov auf dem Programm. Letztere Partitur verdankt ihren Titel dem Gott der Unterwelt des Tengrismus, der ältesten polytheistischen Religion überhaupt. Ihr Debüt am Pult des CNZ gibt die aus Algerien stammende und im Teheran aufgewachsene Dirigentin Yalda Zamani.

Radiostudio SRF Zürich

Konzertbeginn 19:30 Uhr

Sanzhar Baiterekov  (Re)incarnation[Yerlik]  für Ensemble
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ, ermöglicht durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Arshia Samsaminia  Neues Werk  für Ensemble und Live-Elektronik
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ
Martyna Kosecka  Ourobóros  für Ensemble
Uraufführung
Farzia Fallah  Lalayi  für Streichtrio
Schweizer Erstaufführung
Collegium Novum Zürich 
Yalda Zamani  Dirigentin
Tickets

(EN) Bis 35 Jahre / Kulturlegi: CHF 15
Über 35 Jahre: CHF 40
AHV / IV: CHF 30

Radiostudio SRF Zürich

Konzertbeginn 19:30 Uhr

Sanzhar Baiterekov  (Re)incarnation[Yerlik]  für Ensemble
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ, ermöglicht durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Arshia Samsaminia  Neues Werk  für Ensemble und Live-Elektronik
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ
Martyna Kosecka  Ourobóros  für Ensemble
Uraufführung
Farzia Fallah  Lalayi  für Streichtrio
Schweizer Erstaufführung
Collegium Novum Zürich 
Yalda Zamani  Dirigentin
Covid-19 Info

We are very happy to be allowed to continue playing for you! Our next concert will be on 10 April 2021 at 7:30 pm in the IDAGIO Global Concert Hall.

In the remaining two months of the 2020/21 season, further corona-related adjustments will be unavoidable. They will be communicated on this website and via newsletter in due course.

Until further notice, visit us in the virtual concert hall! At the moment, «live» means virtual in real time. One day it will mean again: with you in the same room! We are longing for that.

With all our best wishes!
Your Collegium Novum Zurich

21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-HORIZONTAL-2
21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-VERTICAL-2

Saison 2021/22
Mythen und Legenden in aktueller Musik

Sie sorgen für kreative Befreiung. Sie sind keine Relikte aus der Mottenkiste. Vages, Offenes und Vieldeutiges, das dazu einlädt, erstmal zuzuhören, die Dinge auf sich wirken zu lassen…