Susanne Peters Flöte

Die aus dem Saarland stammende Flötistin Susanne Peters erhielt ihren ersten Querflötenunterricht im Alter von sechs Jahren.
2012 absolvierte sie ihren Bachelor of Music am Royal Conservatoire in Den Haag bei Kersten McCall. Schon während ihrer Zeit in den Niederlanden widmete sie sich mit besonderem Interesse der Neuen Musik. Sie war Mitglied der Ligeti Academy während der Saison 2011/12, einem Ensemble für Neue Musik in Kooperation mit dem ASKO/Schönberg Ensemble unter Leitung von Reinbert de Leeuw. Als Aushilfe spielte sie im Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam in deren AAA Serie für zeitgenössische Musik und im ASKO/Schönberg Ensemble im Rahmen des Holland Festivals.
Im Juli 2014 beendete sie ihr Masterstudium in Interpretation in Contemporary Music an der Hochschule Luzern – Musik bei Pirmin Grehl. Sie arbeitete unter anderem mit Komponisten wie Beat Furrer, Chaya Czernowin, Bernhard Lang, Unsuk Chin, Lewis Nielson oder Oscar Bianchi zusammen.
In der Saison 2013/2014 war sie Praktikantin im Luzerner Sinfonieorchester und spielt dort seitdem als regelmässige Aushilfe. Sie ist Mitglied des im Jahr 2013 gegründeten Ensemble oerknal! in den Niederlanden, welches sich der zeitgenössischer Musik widmet.

Covid-19 Info

Liebes Publikum!

Nachdem wir die letzten zwei Konzerte erfolgreich und wie geplant über die Bühne bringen konnten, sehen wir uns erneut mit coronabedingten Einschränkungen konfrontiert: Das Boulez-Lecturekonzert vom 18. Dezember 2021 im Radiostudio muss bedauerlicherweise ausfallen. Grund sind die SRF-internen Bestimmungen. Wir sind am Entwickeln eines alternativen Hörformats, das wir Ihnen zu Jahresbeginn vorstellen werden. Neuigkeiten erfahren Sie in Kürze hier.

In Vorfreude auf ein baldiges Wiedersehen und mit herzlichen Grüssen

Ihr
Collegium Novum Zürich

21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-HORIZONTAL-1
21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-VERTICAL-1

Saison 2021/22
Mythen und Legenden in aktueller Musik

Sie sorgen für kreative Befreiung. Sie sind keine Relikte aus der Mottenkiste. Vages, Offenes und Vieldeutiges, das dazu einlädt, erstmal zuzuhören, die Dinge auf sich wirken zu lassen…