Jens Bracher Trompete

Jens Bracher studierte Trompete in Freiburg im Breisgau, New York City (Manhattan School of Music, Fulbright-Stipendium) und Stuttgart, wo er sein künstlerisches und pädagogisches Diplom ablegte. Anschliessend bildete er sich in Berlin (Hanns Eisler) künstlerisch weiter. Zu seinen Lehrern zählten Prof. Anthony Plog, Mark Gould, Prof. Wolfgang Bauer und Prof. William Forman. Seine Diplomzulassungsarbeit schrieb er über Jugendorchesterarbeit in Peru, nachdem er dort mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes geforscht, unterrichtet und konzertiert hatte. Als Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt am Main schloss er den Master of Music in zeitgenössischer Musik ab.
Verschiedene Engagements führten ihn wiederholt zu den Sinfonie-/Staats- und Kammerorchestern sowie Stadttheatern und Opernhäusern in Stuttgart, Frankfurt, Freiburg/Breisgau, Hof, Pforzheim, Heilbronn, Bozen, Basel, Biel-Solothurn und Winterthur.
Bei Hannes Rux und Friedemann Immer erhielt er Unterricht in historisch informierter Interpretationsspraxis und ist auf diesem Gebiet konzertierend tätig. Im Jazzbereich vertiefte er seine Kenntnisse u.a. bei Axel Schlosser (hr Big Band) und spielte mit Bobby Shew, Randy Brecker, Wayne Bergeron, David Taylor, Daniel Schnyder und Lew Soloff. Zudem war er mit Flamencomusikern und -tänzern tätig.
Jens ist Mitglied im Collegium Novum Zürich und in der Basel Sinfonietta und regelmässig im Ensemble Phoenix Basel tätig. Konzerte, Aufnahmen, Produktionen mit Pierre Boulez, Heinz Holliger, Enno Poppe, Brad Lubman, Jonathan Stockhammer, Peter Rundel, Emilio Pomàrico, Baldur Brönnimann, Lothar Zagrosek, Mike Svoboda, Titus Engel, Reinhold Friedrich sowie den Ensembles Linea (Strasbourg) und ascolta (Stuttgart), die Teilnahme an der Lucerne Festival Academy und den Darmstädter Ferienkursen sowie Auftritte beim Huddersfield Contemporary Music Festival, Festival Musica Strasbourg, Zeiträume Basel und Sokolowsko Sanatorium Dzwieku runden seine vielseitigen Erfahrungen ab. Dabei arbeitete er mit Komponierenden wie Mark André, Carola Bauckholt, Wojtek Blecharz, Helmut Lachenmann, Detlev Müller-Siemens, Helmut Oehring, Daniel Ott, Michael Pelzel, Michel Roth, Rebecca Saunders, Simon Steen-Andersen, und Manos Tsangaris. An der Zürcher Hochschule der Künste gab Jens Instrumentationsseminare im Komponieren für Blechblasinstrumente. Im Duo Trompete & Perkussion mit Julian Belli (Freiburg i.Br.) lotete er die Möglichkeiten dieser ungewöhnlich spannenden Besetzung aus.

Jens_8_sw_gross
Covid-19 Info

Liebes Publikum!

Unser Saisoneröffnungskonzert am 16. September 2021 im SRF Radiostudio musste bedauerlicherweise ausfallen. Grund sind die strengen Covid-19-Massnahmen von SRF sowie nicht zumutbare Umtriebe. Wir haben aus der Situation das Beste gemacht und freuen uns, Ihnen die Ergebnisse einer intensiven Aufnahmewoche mit Heinz Holliger im Winter 2022/23 auf CD präsentieren zu können!

Wir eröffnen die Saison am 30. Oktober 2021 in der Grossen Tonhalle!

Wir werden alles in unser Macht Stehende tun, damit auch alle weiteren Konzerte wie geplant stattfinden können. Sofern nicht anders erwähnt, gilt bei unseren Konzerten ab 16 Jahren eine Covid-Zertifikatspflicht.

In Vorfreude auf ein baldiges Wiedersehen im Konzertsaal und mit herzlichen Grüssen

Ihr
Collegium Novum Zürich

21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-HORIZONTAL-4
21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-VERTICAL-4

Saison 2021/22
Mythen und Legenden in aktueller Musik

Sie sorgen für kreative Befreiung. Sie sind keine Relikte aus der Mottenkiste. Vages, Offenes und Vieldeutiges, das dazu einlädt, erstmal zuzuhören, die Dinge auf sich wirken zu lassen…