Ewigkeit und endlose Rückkehr: Blick in den mittleren Osten

Erstmals widmet das CNZ ein ganzes Konzert der vorder- und zentralasiatischen Musikkultur mit all ihren Mythen, Legenden und seiner Poesie. Wir sehen in der Arbeit der ausgewählten Künstler·innen, wie ihre Stimmen durch die Bezie- hung zu sehr unterschiedlichen jüngeren und älteren Traditionen der ganzen Welt einzigartig geformt wurden.

In seinem neuesten Werk, das vom CNZ in Auftrag gegeben wurde, greift Arshia Samsaminia auf Intervalle traditioneller iranischer Musik zurück und schafft unter Einbezug von Elektronik eine radikal moderne Musiksprache. Farzia Fallahs Streichtrio Lalayi (ein Schlaflied für Sohrab), lässt sich von einem Gedicht von Sohrab Sepehri (1928-1980), dem das Stück gewidmet ist, inspirieren. Sie findet dabei im Oszillieren zwischen Klang und Geräusch eine Entsprechung der poetischen Bilder, die sich zwischen Idylle und Grausamkeit bewegen. Zwei weitere Uraufführungen runden das Konzertprogramm ab. Martyna Koseckas Ourobóros versucht, eine Darstellung des Unendlichen einzufangen, wie sie in Jorge Luis Borges «Buch der imaginären Wesen» beschrieben wird. Das Bild der Schlange, die ihren eigenen Schwanz verschlingt, dient dabei als Darstellung des ewiges Kreisens der Zeit und lässt sich als Symbol bis in die griechische und skandinavi- sche Mythologie zurückverfolgen.

Sanzhar Baiterekov schliesslich geht in (Re)incarnation (Yerlik) auf die philosophischen Fragen des Tengrismus ein, einer auf mündlicher Über- lieferung beruhenden vor-türkischen Religion, deren Gott der Unterwelt dem Stück den Titel gibt.

Alle Komponist·innen dieses Programmes werden erstmals in Konzer- ten des CNZ gespielt. Und auch am Dirigierpult dürfen wir ein Debüt ankündigen: mit Yalda Zamani konnten wir eine Musikerin gewinnen, die sich neben dem Dirigie- ren auch als Performerin und Musikforscherin betätigt.

22-03-12_CNZ_FLYER-8-APR-22-Druckvorlage%20%28dragged%29
Kirche St. Peter Zürich

Konzertbeginn 19:30 Uhr

Martyna Kosecka  Ourobóros  für Ensemble
Uraufführung
Sanzhar Baiterekov  (Re)incarnation[Yerlik]  für Ensemble
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ, ermöglicht durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Farzia Fallah  Lalayi  für Streichtrio
Schweizer Erstaufführung
Arshia Samsaminia  Shifā (The Cure)  für Ensemble
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ
Collegium Novum Zürich 
Yalda Zamani  Dirigentin
Tickets

Bis 35 Jahre / Kulturlegi: CHF 15
Über 35 Jahre: CHF 40
AHV / IV: CHF 30

Tickets kaufen
Kirche St. Peter Zürich

Konzertbeginn 19:30 Uhr

Martyna Kosecka  Ourobóros  für Ensemble
Uraufführung
Sanzhar Baiterekov  (Re)incarnation[Yerlik]  für Ensemble
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ, ermöglicht durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Farzia Fallah  Lalayi  für Streichtrio
Schweizer Erstaufführung
Arshia Samsaminia  Shifā (The Cure)  für Ensemble
Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ
Collegium Novum Zürich 
Yalda Zamani  Dirigentin
21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-HORIZONTAL-3
21-09-09_CNZ-16-SEPT-2021_INTRO-VERTICAL-3

Saison 2021/22
Mythen und Legenden in aktueller Musik

Sie sorgen für kreative Befreiung. Sie sind keine Relikte aus der Mottenkiste. Vages, Offenes und Vieldeutiges, das dazu einlädt, erstmal zuzuhören, die Dinge auf sich wirken zu lassen…